Buchhaltung / Revision

Die Buchhaltung oder Buchführung bildet die Grundlage der Rechnungslegung. Sie erfasst diejenigen Geschäftsvorfälle und Sachverhalte, die für die Darstellung der Vermögens-, Finanzierungs- und Ertragslage eines Unternehmens notwendig sind. Alle juristischen Personen, insbesondere Aktiengesellschaften (AG) und Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH) unterliegen der Pflicht zur Buchführung und Rechnungslegung. Das Gleiche gilt für Einzelunternehmungen (EU) und Personengesellschaften (PG), die einen Umsatzerlös von 500‘000 Franken und mehr erzielen. EU und PG mit einem Umsatz von weniger als 500‘000 Franken sind seit 1. Januar 2013 handelsrechtlich nur zu einer vereinfachten Buchführung im Sinne einer Milchbüchleinrechnung verpflichtet.

Seit 1. Januar 2008 benötigen Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Genossenschaften nur noch dann eine umfassende ordentliche Revision, wenn sie zwei der drei folgenden und seit dem 1. Januar 2012 erhöhten Schwellenwerte übersteigen: Bilanzsumme von 20 Millionen Franken, Umsatzerlös von 40 Millionen Franken, 250 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt. KMU, welche diese Schwellenwerte nicht überschreiten, unterliegen einer weniger umfassenden eingeschränkten Revision durch einen zugelassenen Revisor. KMU mit maximal 10 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt können sogar auf die eingeschränkte Revision verzichten (Opting-Out), wenn dem Beschluss alle Gesellschafter zustimmen.

Mit Ihren Fragen zu Buchführung, Rechnungslegung und Revision der Jahresrechnung (Abschlussprüfung) können Sie sich gerne an uns wenden oder Ihr Wissen durch Aufrufen der Unterseiten vertiefen.

Untermenu


Einführung ins Rechnungslegungs- und Revisionsrecht:

http://www.eskript.unibas.ch/rechnungslegungsrecht/